Geschrieben am

Wortfluss — Buchobjekt über Menstruation

Menstruation

Was unsere Sprache alles über uns verrät… Auch schon in früheren Zeiten wurden Umschreibungen, Euphemismen, für Heiliges, Böses oder Tabuisiertes benutzt. Zum Beispiel um den Namen Gottes durch zu häufigen Gebrauch nicht abzunutzen oder um Tod oder Teufel nicht herbeizurufen. Sensenmann, Gevatter Tod, Belzebub …

Aus der Vielfalt der Umschreibungen für Menstruation kann man die starke Tabuisierung herauslesen. Ich fand in ausgedehnter Recherche 120 Umschreibungen im Deutschen, noch mehr im Englischen… Rote Tante, Besuche haben, Russen im Dorf, Erbsünde, Piratenwoche, Erdbeerwoche und viele mehr…

Viel Aberglaube hat sich lange aufrecht gehalten. Viele moderne Frauen wurden überhaupt nicht aufgeklärt, sie wurden mit ihrer Angst und Unsicherheit allein gelassen. Oder aber ihnen wurde die erste Menstruation als eine lebenslange Bürde vorgestellt. Ist es da ein Wunder, dass die Menstruation auch als Erwachsene als eine schmerzhafte und lästige Zeit empfunden wird?

Das Buchobjekt ,Wortfluss‘ listet die Umschreibungen, die teils aus der Religion, teils aus der Natur oder sogar der Politik kommen, auf und kombiniert sie mit teils humorvollen, teils tabulosen Collagen.
Auf der Rückseite wird kurz die Geschichte der Menstruation dargestellt, was uns schnell klar macht, woher all die negativen Bilder kommen.

Damit wir uns davon lösen können und neue Eindrücke gewinnen, gibt es am Ende auch einen positiven Zugang. Die Menstruation als Teil des Lebens, Zeichen eines gesunden weiblichen Körpers und hilfreiche Zeit des Rückzugs.

Das Buch ist eine Sonderauflage und wird auf Anfrage an mail@rote-tante.de gefertigt. Mehr Bilder unter http://www.rote-tante.de/Referenzen/Seiten/Buchobjekt.html

Es gibt auch eine Audio-Collage dazu, die in einer Zusammenarbeit von Harald Hohmann und Anika Gehlert erstellt wurde. Und mit der Hilfe vieler toller Frauen und Männer. Vielen Dank an dieser Stelle nochmals!