Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

ZDF Morgenmagazin: Unterschiede Yoga im Studio oder Zuhause?

Nachdem wir im Juli wieder mit den ersten Kursen im Studio starten konnten, war das ZDF Morgenmagazin bei uns zu Gast und fragte, warum üben im Studio unter Anleitung sinnvoller ist. Die Reporterin Sandra Susanka erzählte von einigen Freunden, die sich beim Yogaüben Zuhause während des Lockdowns verletzt hatten. Sie fragte mich, worauf man achten sollte, wenn man alleine übt, und was die Vorteile vom Gruppenunterricht vor Ort sind. Nachdem der Beitrag recht knackig ist und mir die besten Antworten erst danach eingefallen sind. Schreibe ich hier noch eine Zusammenfassung. Durch das online Unterrichten konnte ich mir einen Eindruck davon machen, was bei euch zuhause möglich ist.

Yogaüben Zuhause

VORTEILE

Individuelles Sequenz
Wen du schon viel Erfahrung hast oder dir ein individuelles Programm erstellt wurde, kannst du genau das üben, was wichtig für dich ist. So gleichst du Disbalancen aus und schaffst einen Ausgleich zu deinen alltäglichen Tätigkeiten.

Wann und wo du willst
Du kannst selbst wählen, wann und wo du übst, und Yoga in deinen Tagesrhythmus integrieren. Die Einheiten ganz deiner aktuellen Verfassung anpassen.

Keine Anfahrt
Du sparst dir Anfahrtswege. Die Ruhe nach dem Yoga bleibt länger bestehen als wenn du dich danach noch durch den Verkehr schieben musst.

Fokus auf dich
Es ist leichter nach innen zu lauschen, wenn niemand anderes im Raum ist. Du wirst nicht von der Gruppe abgelenkt und musst niemandem etwas beweisen. Es lohnt sich nie, sich mit anderen zu vergleichen, und doch schielt man im Studio mal zum Nachbarn.

NACHTEILE

Welche Sequenz?
Die Suche nach einer stimmigen Sequenz kann ermüden. Möglicherweise verbringst du mehr Zeit vor Youtube als auf der Matte.

Man neigt dazu immer nur das zu üben, was man schon kennt. Der Körper v.a. die Synapsen lieben aber Abwechslung und Herausforderungen.

Eine stimmige Sequenz bereitet den Körper auf die Haltungen vor und gleicht das Nervensystem aus.

Schweinehund und Ablenkungen trotzen
Ohne feste Verabredung und monetären Ausgleich wird die Session Zuhause oft viel kürzer oder solange rausgeschoben, bis sie gar nicht mehr statt findet.
Viele Ablenkungen drohen die Yogapraxis zu stören. „Erst mal aufräumen… nur kurz die Wäsche aufhängen… die Türe klingelt… „

Keine Korrektur oder Alternativen
Jeder hat blinde Flecken im Körper. Ohne ein erfahrenes Lehrerauge könntest du dich verletzten oder Fehler einüben.
Ein guter Lehrer zeigt dir Alternativen, um die Haltungen individuell auf dich abzustimmen, oder um dich einer schwierigen Haltung zu nähern.

Weniger Hilfsmittel und Platz
Im Studio ist Platz, dich auszubreiten. Viele Zuhause sind so klein, dass du dich nicht ganz ausstrecken kannst. Sofern du nicht perfekt ausgestattet bist, fehlen Hilfsmittel, die dir helfen würden, die Haltungen stimmig einzunehmen.

Gruppendynamik fehlt
Wenn man neben dem Lehrer auch andere sieht, die eine Übung meistern, glaubt man auch mehr an sich und seine Stärke und spring in Haltungen wie Handstand doch nochmal hoch… bis es eines Tages klappt und man sich gemeinsam freuen kann.

FAZIT
Das Üben Zuhause ist unglaublich wertvoll, wenn du deinen eigenen Bedürfnissen folgst. Das Üben nach Video kann für uninspirierte Phasen hilfreich sein, ist aber wegen der Anstrengung der Augen auf Dauer zu vermeiden.
Für Anfänger oder Menschen, die wenig Erfahrung mit Körperarbeit haben, ist das Üben mit einem qualifizierten Lehrer unersetzlich.

Der Beitrag ist bis Juli 2021 in der Mediathek verfügbar: https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-morgenmagazin/service-youtube-yoga-100.html

Wie geht es dir mit dem Üben Zuhause? Was sind für die die klaren Vor- und Nachteile? Schreib mir an om@yoganika.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.